Unwis­sen­heit ist ein Segen

Wenn man zu viel nach­denkt und weiß, kann man sich irgend­wann an dem Punkt befin­den, an dem man das Leben nur noch „ver­lebt”; immer im Vor­aus schon „weiß”, war­um man etwas zu genau die­ser Zeit tut. Durch zu viel Wis­sen kann man sich der­ma­ßen ent­zau­bern, sodass der Reiz des Lebens schwin­det, der auch in Unvor­her­seh­ba­rem und in Über­ra­schen­dem liegt.

Zu viel Bil­dung ent­zau­bert die Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.